Straßennamen für das York-Gelände – warum wir neue Wege gehen wollen

In den nächsten Jahren wird Gremmendorf um die 5000 neue Bewohner*innen bekommen – weil uns die Konversion des ehemaligen York-Kasenengeländes ca. 1800 neue und dringend benötigte Wohneinheiten bescheren soll bzw. wird.

Zur Erschließung des Geländes werden natürlich auch neue Straßen und Wege entstehen und vorhandene aus- und umgebaut. Und die wollen und sollen auch benannt werden, etwa 14 an der Zahl.

Die übliche Herangehensweise an neu zu benennende Straßen funktioniert in Gremmendorf etwa so: alteingesessene Vereine (Parteien, Schützenvereine, Gewerbeverein etc.) überlegen, welche verdienten und verstorbenen Mitglieder bisher noch nicht bedacht worden sind bei der Straßentaufe. Diese Vorschläge werden dann der Politik zugespielt, in der Regel der CDU, die ja auch selbst etliche Honoratioren auf Lager hat.

So hatte es sich die CDU auch diesmal wieder vorgestellt. Um die SPD mit ins Boot zu holen, hat man es nicht versäumt, auch eine verdiente SPD-Ratsfrau zu nominieren.

Dummerweise hat die CDU derzeit keine Mehrheit in der Bezirksvertretung, die über die Straßennamen zu entscheiden hat. Das eröffnet die Chance, diesmal anders vorzugehen.

Wir haben daher einen Vorschlag entwickelt, der neue Wege geht:

  • ein Konzept aus einem Guss, das zur Besonderheit des Gebietes passt
  • ein Bezug zur Geschichte des Gebietes
  • keine politisch einseitigen Personennamen (die womöglich in Zukunft in Verruf geraten könnten…)

Die Idee, britische Landschaften für die Straßennamen heranzuziehen, unterstreicht die jahrzehntelange Nutzung durch die britischen Streitkräfte, die „als Besatzer kamen und als Freunde gingen“, ohne dem Militarismus zu huldigen.

Natürlich haben wir dabei im Blick, dass viele englische Namen für ungeübte deutsche Zungen, Ohren und Schreibstifte schwer verdaulich sind. Daher haben wir Namen von Counties („Grafschaften“) herausgesucht, die unserer Meinung nach auch für deutsche Verhältnisse tauglich sind.

Wir glauben, dass die oben erwähnten etwa 5000 neue Gremmendorfer*innen keine Probleme mit den Namen haben werden – so exotisch ist Englisch einfach nicht. Im Gegenteil, sie werden die Namen als etwas Besonderes wahrnehmen und sich mit ihrem neuen Viertel eher identifizieren, als wenn sie mit Namen ihnen unbekannter Personen zu tun hätten, wie die meisten Alteingesessenen.

Und was macht nun die CDU? Sie hat das Thema für den bald beginnenden Wahlkampf entdeckt. Mittels eines Flyers, der in den Läden am Albersloher Weg und der Gastronomie ausliegt, inszeniert sie eine „Umfrage“, bei der man zwischen den Grafschaften, den „Gremmendorfer Persönlichkeiten“ und einer Mischung aus beiden wählen kann. (Wer ist nochmal Versitzender des Gewerbevereins? Richtig, Marc Würfel-Elberg. Und wer ist Vositzender der Gremmendorfer CDU? Richtig, auch Marc Würfel-Elberg!)

Gleichzeitig nutzt die CDU ihren Flyer, ihren Kandidaten für das Bezirksbürgermeisteramt in Stellung zu bringen. Peter Bensmann wird als „Bezirksbürgermeister für Südost“ tituliert. Man muss schon sehr genau auf die Wortwahl achten: es heißt „für“, nicht „von“. Darauf wird man sich berufen, wenn darauf hingewiesen wird, dass Herr Bensmann ja bisher nur Kandidat ist und keineswegs vom Volke gewählt. Aber egal, Klappern gehört zum Geschäft, und Gremmendorf war bisher immer ein sicheres Pflaster für die CDU.

Wie gehen wir nun mit der CDU-Kampagne um? Zunächst mal sind wir sehr gespannt, welches Umfrage-Ergebnis die CDU uns demnächst präsentieren wird.

Allen, die unseren Vorschlag unterstützen wollen, empfehlen wir ausdrücklich die Teilnahme an der Umfrage – kreuzen Sie bitte die erste Alternative „Britische Grafschaften“ an! Allerdings verlangt die CDU Namen, Adresse und Unterschrift. Also, keine Angst vor Datenschutz!